Dermoplastik PDF Drucken E-Mail
Dieser Begriff kommt aus dem Griechischen.

Es beschreibt das Verfahren zur naturgetreuen Nachbildung von Tieren unter Benutzung eines Modells, dass mit der gegerbten Originalhaut überzogen wird.
In mehren Schritten entstehen Plastiken, die zusammen mit Fotos, Skizzen, Aufmaßen und Muskelabgüssen die Grundlage für das eigentliche Präparat bilden. Auf dem so entstandenen Grundkörper wird die gegerbte Originalhaut geklebt und vernäht. Die Gestaltung des Kopfes und der Augen bilden den Abschluss der Präparation und zeigen die Handschrift des Präparators.